Das Experiment 1.0 – Keine Leckerlies

Es ist offiziell: Lotta wird in den nächsten vier Wochen keine Leckerlis bekommen. Wir haben damit letzte Woche schon angefangen, aber ich wollte erst mal gucken, ob ich das überhaupt aushalte, bevor ich groß rede und es doch nicht einhalte!

Normalerweise lobe ich sie sehr viel und sie bekommt ganz viele Leckerlis, zu viele. Das möchte ich nicht mehr, der Leckerliverbrauch wurde mir einfach zu viel. Ab jetzt heißt es, mehr verbal loben und weniger Leckerli hinein stopfen!

Natürlich gibt es auch Regeln zu dem Experiment, sonst würde das Ganze ja keinen Spaß machen.

1 – Es gibt Ausnahmen. Beim Suchen dürfen Leckerlis benutzt werden

2 – Es wird nicht weniger belohnt, sondern anders. Anstatt Leckerli wird zum Beispiel die Stimme, ein Spielzeug oder etwas anderes benutzt.

3 – Das Experiment startet heute, am 23.07.2016 und endet am 22.08.2016.

Ohne Grund mache ich das aber nicht. In letzter Zeit wurde Lotta immer unaufmerksamer, langsamer, wenn ich sie nicht mit Leckerli motiviert habe und jeden Blick bestätigte. Vergaß ich die Kekse, hatte ich ein Problem und ich habe es mir mehrmals überlegt, ob ich sie ableinen soll oder nicht. Suchspiele waren ein Muss auf dem Spaziergang, ein Leckerli nach jedem Sitz und jedem Blick Usus. Zum Glück nimmt Lotti nicht schnell zu, trotzdem habe ich gemerkt, dass ich ein paar Gramm weniger auf den Hüften haben könnte, nicht viel allerdings.

Lotti war der beste Hund, hat super gehört und war irrsinnig aufmerksam – solange man Leckerlis hatte. Der Sinn von Erziehung ist es aber nicht, immer mit Taschen voller Kekse herum zu laufen, sondern den Hund auch im Griff zu haben, wenn man ohne alles unterwegs ist. Tricks wie Männchen, Rolle oder Peng müssen ohne Leckerli natürlich nicht klappen, allerdings sollten elementare Dinge wie Sitz, Platz, Fuß und Hier auch ohne Leckerli, Spielzeug oder Stimme klappen. Belohnt werden darf es trotzdem noch im täglichen Leben, zwischen zu viel und gar nicht gibt es schließlich noch etwas. Trotzdem möchte ich mit Lotta in der nächste Zeit daran arbeiten, dass sie ohne alles immer noch super hört.

In den letzten paar Tagen hat unser Experiment schon sehr gut geklappt. Lotta wurde in der kurzen Zeit schon viel aufmerksamer auf unseren täglichen Spaziergängen, hat sich auch mit Stimme gut motivieren lassen und ist komischerweise auch viel ausgeglichener. Bisher ein voller Erfolg!

Wenn ihr auch bei unserem Experiment mitmachen wollt, dann kommentiert doch einfach mit eurem Bloglink, wir würden uns sehr freuen!

Paula

– 23.07.2016

Advertisements

11 thoughts on “Das Experiment 1.0 – Keine Leckerlies

  1. Hey! Habe den Artikel ja jetzt erst gelesen und finde es super! Ich finde es klasse, wie du in deinen jungen Jahren schon die Arbeit mit Lotta reflektierst und nicht einfach dem nächstbesten Clicker-Papst hinter her läufst. Wirklich wirklich super!
    Wir mussten uns von Anfang an eine Herangehensweise ohne Leckerli überlegen und die hieß bei uns viel viel Bindung. Und die kommt meiner Meinung nicht durch einen unaufhörlichen Strom an Schnuckerkram. Wie du gemerkt hast, war Lotta ja nicht unbedingt auf dich (naja schon aber halt eher auf die Kekse in deiner Tasche) fixiert. Wenn man die Leckerli mal weglässt ist es für viele erst mal ein kleiner Tripp zum Boden der Tatsachen, wie gut die Bindung zwischen Hund und Halter ist, wenn man keine Würstchen fliegen. Aber wenn es dann auch ohne klappt, weiß man erstmal was man für ein super Team ist! 🙂

    P.S.: Für spektakuläre Tricks wie Pfote geben, Rolle oder Winken bekommt auch der Pinschling mal Leckerli. 😉

    Gefällt mir

    1. Hallo!
      Mittlerweile machen Lotti und ich das ja schon ein paar Tage und erstaunlicherweise hört Lotta immer noch! Ich dachte, sie würde schnell anfangen zu merken, dass ich nichts habe und das ausnutzen, aber ganz und gar nicht. Natürlich gab es zu ihrem Geburtstag ein paar Leckerlies, aber nur Zuhause und nicht auf dem Spaziergang.
      Wahrscheinlich werde ich es so beibehalten, dass der Hund auf dem Spaziergang nichts bekommt, dafür aber für Tricks oder Zuhause mal ein kleines Keksi. Man selber freut sich Schliesslich auch über jeden Krümel an Schokolade 😋😄

      Gefällt mir

  2. Das klingt alles sehr Interessant und plausibel und ich hätte echt lust mit zu machen, aber…. jetzt kommt das aber… ich arbeite ja momentan mit Lola an ihrer Leinenpöbellei und bestätige grundsätzlich wenn sie nicht gepöbelt hat mit einem Leckerlie. Genau so ist es im Freilauf. Meine Jägerin darf aktuell leider nur sehr sehr selten frei laufen und da wird einfach jeder Rückruf mit einer riesen Portion an Leckerlie belohnt. Ich glaube darauf können wir aktuell leider auch noch nicht verzichten. =/
    LG Densie und Lola

    Gefällt mir

    1. Lotti ist auch eine Jägerin. Bei uns hat es immens geholfen, dass sie nach dem Abruf etwas suchen darf oder sich den Maulwurfhügel angucken kann. Ich kann das Buch Wege zur Freundschaft von Ulli reichmann dazu total empfehlen! Es ist eine ganz andere Herangehensweise und auch mit weniger Leckerli als sonst. Zu der Leinenpöbelei kann ich nichts sagen, aber grundsätzlich ist ja die Menge der Leckerli entscheidend, wenn man nicht nach jedem Gassi eine neue Packung kaufen muss, ist das ja auch noch irgendwie im Ordnung ☺
      Liebe Grüße,
      Paula

      Gefällt mir

  3. Pingback: I AM NOT A FOX
  4. Eigentlich ist das mal gar keine schlechte Idee. Ich habe eigentlich auch immer ein paar Hundekekse einstecken, wenn wir unterwegs sind. Allerdings wird es schwierig, mit der Belohnung. Diese könnte dann nur verbal und durch kurzes Tätscheln vermittelt werden. Denn Spielzeug ist bei Jack gar nicht im Kurs. Und Tätscheln ist auch eher nervig, bei einem 40 cm Zwergpinscher. Ich werde das aber vielleicht auch mal überdenken und verändern. Eventuell schließe ich mich später mit einem Beitrag an. 😉

    Liebste Grüße,
    Claudi

    Gefällt mir

    1. Danke! Lotta ist ja auch nur 38cm groß, streicheln tue ich da auch eher weniger. Allerdings liebt sie es zu spielen, da ist sie sofort total aufgedreht und freut sich! Egal ob Stock, Ball oder etwas anderes, für spielen lässt sie sogar Leckerlis liegen 😅
      Ich würde mich freuen, wenn ihr euch anschließt!
      Liebe Grüße,
      Paula

      Gefällt 1 Person

  5. Genau über dieses Thema, bzw. das Belohnen mit ausschließlich Leckerlis, habe ich gestern begonnen zu schreiben 🙂
    Bei Aoki und mir läuft es nämlich sehr ähnlich wie bei Lotta und dir. Er ist ja generell wahnsinnig Futter-fixiert und das andauernde Belohnen mit Leckerlis scheint mir da auch immer mehr kontraproduktiv zu sein…
    Bei ihm ist es allerdings leider so, dass er sich für Spielzeug und dergleichen kaum interessiert.

    Ich bin jedenfalls gespannt, wie euer Experiment weiter verläuft und hoffe auf eine Bericht-Erstattung wenn es beendet ist.

    Gefällt mir

    1. Ja, wenn der Hund wirklich kaum auf etwas anderes abfährt hat man es sehr schwer. Da wüsste ich auch nicht, wie ich belohnen würde! Lotta macht es mir zum Glück sehr einfach, sie liebt es zu spielen und mag es auch mehr oder weniger gestreichelt zu werden. Ein richtiger Anfängerhund was so etwas angeht 😄 Danke übrigens für die Erwähnung! Das hat mich total gefreut, als ich das gesehen habe! ☺
      Liebe Grüße,
      Paula

      Gefällt mir

Du willst deinen Senf dazu geben oder aus dem Nähkästchen plaudern? Immer gerne!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s