DIY Lieblingsleine

Ich gebe zu, Lotta hat abertausende Leinen und Halsbänder, Geschirre und Bandanas im Schrank hängen. Das einzige, was uns noch fehlte, war eine Retrieverleine, also eine Verbindung aus Halsband und Leine. Ich wusste gar nicht, wie sehr mir diese Leine fehlte, bis zu dem Tag, an dem ich sie selber machte! Lotta findet es viel entspannter, wenn sie ohne Halsband frei laufen kann und ich finde es wunderbar, dass ich nicht erst stundenlang nach einem zusammen passenden Set suchen muss.

Die Leine selber herzustellen ist wirklich einfach. Meine Mutter hat mir zum Glück geholfen, denn manchmal ist es mit einer dritten Hand deutlich einfacher, aber auch alleine ist es machbar.

Wir haben uns für die Leine zwei Tage eingeräumt, was natürlich wirklich lange ist, aber der Kleber brauchte lange zum Trocknen. Reine Bearbeitungszeit waren ungefähr 45 Minuten.

Man braucht:

min. 2 m Tau (Wir haben Festmacher aus dem Segelladen genommen, Baumwolle tut es aber auch)

Sekunden- oder Heißkleber

Wäscheklammern

einen O-Ring (bekommt man mit etwas Glück im Bastelladen)

Garn zum Umwickeln (in unserem Fall Häkelgarn, da hatten wir die größte Farbauswahl und es war günstig)

Eine Unterlage

Schere

Klebeband

Sticknadel

Am Besten wäre es, wenn man weiß, wie man den Achterknoten macht. Damit sieht die Leine gleich edler aus, als mit einem „Hausfrauenknoten“!leinr

Schritt 1

Nachdem man sich die Unterlage zurechtgelegt hat, verklebt man erst mal die Tauenden. Dazu klebt man ganz eng das Klebeband um das Ende, lässt die Spitze aber frei. Auf die Spitze träufelt man Sekunden- oder Heißkleber, drückt es etwas fest und lässt es 5 Minuten trocknen. Danach kann man das Klebeband abmachen. Schweißen funktioniert bei Polyesterseilen nicht gut, weil das Ende viel zu breit wird.

Schritt 2

Nun an der Stelle, wo das Halsband aufhören soll, einen Achterknoten machen. Das dient als Zugstopp, damit sich das Halsband nicht komplett zu zieht und den Hund nicht würgt.

leinr-4
Der Achterknoten ist wirklich einfach und sehr praktisch! Alternativ kann man natürlich trotzdem einen normalen Knoten machen

Schritt 3

Man kann anfangen, das Halsbandteil zu kleben. Zuerst fädelt man den O-Ring durch das eine Ende des Taus. Es ist egal, auf welcher Höhe der Ring liegt, da der Zugstopp den Ring später eh ausbremst. Darum sollte der Ring auch nicht zu groß sein, damit er nicht über den Knoten rutscht. Unserer ist gerade mal 25mm im Durchmesser. Jetzt fädelt man das eine Ende, welches näher am Zugstopp sitzt, auch durch den Ring, allerdings nicht weit, sondern nur ca. 5 cm. Die Taue ordentlich miteinander verkleben, dann mit Wäscheklammer fixieren. Das Halsband mit Zugstopp sollte jetzt erkennbar sein!leinr-3

Schritt 4

Weiter geht es mit der Handschlaufe. Dazu an einem Ende das Tau so legen, dass man die Hand bequem durchstecken kann. Ganz dick Kleber an die Stelle machen und gegen die andere Seite des Taus kleben, mit Wäscheklammern fixieren. Die Klebestellen über Nacht trocknen lassen, dann hält es am Besten!

leinr-5
Hier sieht man übrigens deutlich, dass Kleben deutlich besser aussieht als Schweißen! Wir haben es letztendlich auch wieder auf gemacht und geklebt

Schritt 5

Die Leine sollte jetzt schon funktionstüchtig sein, also das Halsbandteil sowie die Handschlaufe deutlich erkennbar. Jetzt wird verschönert!

Zu Anfang zwei ca. 50 cm lange Garnfäden abschneiden, eins für das Halsteil und eins für die Handschlaufe. Damit sollen die Klebestellen umwickelt werden, damit die später nicht mehr auffallen. Außerdem geben auch dünne Fäden etwas Halt! Auf die Klebestelle gibt man wieder ein wenig Kleber, allerdings nicht viel! Zuerst wird der Faden von unten nach oben gelegt, also direkt durch die Klebestelle. Dabei hilft es, eine zusätzliche Hand zu haben, die den Faden in Position hält. Nachdem man nämlich einmal durch die Klebenaht ist, wird angefangen zu wickeln. Dabei aufpassen, dass ordentlich und eng gewickelt wird. Hat man die Hälfte geschafft, kann man nochmal etwas Kleber auf das Tau geben, damit das Garn nicht abflutscht. Hat man bis zum Ende gewickelt, versucht man das Garn durch das Nadelöhr zu bekommen. Damit über dem Gewickelten von oben nach unten gehen, unter dem Gewickelten wieder nach oben und das wiederholen. Einmal umschlagen und mit einem Tropfen Kleber unauffällig fixieren. Hat man das an beiden Klebestellen getan, sollte man es wieder über Nacht trocknen lassen.Leine-13

Am nächsten Morgen ist die Leine einsatzbereit!

Nutzt man Tau aus dem Segelbedarf, kann die Leine auch gerne schwimmen gehen, sie saugt sich nicht mit Wasser voll, ähnlich wie Biothane. Außerdem ist sie angenehm in der Hand zu halten und erstaunlich leicht!

Mittlerweile ist Lotti auch ein paar Mal ordentlich in die Leine geprescht und bisher hat sie jedes Mal gehalten!

Seitdem ich diese Leine habe, bin ich wirklich total begeistert. Unsere selbstgemachte Leine aus Tau hat nämlich keine 15€ gekostet und ist unser neuer Liebling.

Wie sieht es bei euch aus? Habt ihr eine Lieblingsleine?

Paula

  • 18.07.2016
Advertisements

2 thoughts on “DIY Lieblingsleine

  1. Ich habe mich bisher noch nicht getraut solch eine Leine oder ein Halsband selbst zu machen, einfach weil ich Angst habe dass der Kleber nicht hält. Ich werde die Tage aber mal in den Baumarkt gehen, Tau kaufen und bauen. Die geklebten Enden werde ich jedoch zusätzlich nochmal festnähen, denke ich. =)

    Gefällt mir

    1. Bei uns hält es bombenfest. Der Kleber geht ja nur auf, wenn man die Seile parallel voneinander wieder audeinanderzieht, das wird aber verhindert, weil da das Garn drum ist. Also so hinaus rutschen kann es eigentlich nicht. Trotzdem ist festnähen bei einem größeren Hund bestimmt schlau!
      Liebe Grüße,
      Paula

      Gefällt 1 Person

Du willst deinen Senf dazu geben oder aus dem Nähkästchen plaudern? Immer gerne!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s