BARF in Besser!

Prey Model Raw ist unser BARF! Lotta und ich wollten immer BARFen, also rohes Fleisch mit Obst und Gemüse füttern, meine Eltern sind aber auf die Barrikaden gegangen. Das wäre viel zu viel Arbeit und man müsse da viel rechnen, also gibt es doch so gutes Futter auf dem Markt. Als ich in Amerika war habe ich mich viel mit der Anatomie des Hundes befasst und gemerkt, dass rohes Fleisch doch deutlich besser als Fertigfutter ist. Ich habe angefangen, mich in das BARF einzulesen und habe mir in den Kopf gesetzt, Lotta umzustellen, sobald ich wieder in Deutschland bin. Nach und nach habe ich mehr über das Prey Model Raw gelesen und bin auch einer Facebookgruppe beigetreten. Ich habe immer wieder auf meine Eltern eingeredet, habe denen erklärt, wieso Rohfutter so viel besser ist und dass ich alles alleine machen werde. Zuerst fanden sie die Idee nicht so gut, nach und nach waren sie aber überzeugt, unter der Bedingung, dass ich wirklich alles alleine mache und sie mir nicht helfen brauchen und natürlich auch, dass es nicht teurer als das Dosenfutter wird.

Für mich ergibt Prey Model Raw im Vergleich zu BARF deutlich mehr Sinn, denn der Hund ist nun mal ein Karnivore und kein Omnivore! Mehr dazu findet ihr HIER!

Auf jeden Fall gibt es beim Prey Model Raw kein Obst und Gemüse, weil der Hund das nicht verwerten kann, sondern nur Fleisch, Knochen und Innereien. Als Ballaststoff gibt es von Zeit zu Zeit Fell, manchmal werden auch ganze Tiere inklusive Federn oder Fell verfüttert, das ist aber nicht notwendig und das wird Lotta aller Wahrscheinlichkeit nach auch nicht bekommen.

wald-32.jpeg
Hühnerschenkel mit Rückenteil

Fleisch wird zu 80% verfüttert, Knochen und Organe zu je 10%. Die Futterberechnung ist relativ einfach, man nimmt ca. 3% des Körpergewicht des Hundes. In Lottas Fall war das wie folgt:
8 (Körpergewicht) x 0,03 = 0,24 ; dass heißt, Lotti bekommt 240 gr Gesamtfuttermenge täglich

240 (Gesamtfuttermenge) x 0,8 = 192 ; dass heißt, Lotta bekommt ungefähr 190 gr Muskelfleisch täglich

240 x 0,1 = 24 ; dass heißt, Lotta bekommt ungefähr 24 gr Organe und 24 gr Knochen täglich

Da Lotta nur 8 kg insgesamt wiegt, sind die Anteile an Knochen und Organe wirklich gering, zu gering, als dass man das auf jeden Tag aufteilen könnte. Noch stehen wir am Anfang, also bekommt Lotta noch gar keine Organe, dafür aber täglich Knochen. Später, sobald sie Organe verträgt und ich anfange zu portionieren, werde ich die Knochenmenge (wo übrigens im Gegensatz zu BARF die reine Knochenmenge und nicht Knochen plus Fleisch gemeint ist!) und die Organe auf die ganze Woche verteilen, also hochrechnen wie viele Knochen und Organe sie bekommt und das dann vermischen.

Die reine Knochenmenge muss man schätzen. Füttert man ganze Tiere (was man kann, aber nicht muss!), so muss man rein gar nichts ausrechnen, schließlich versucht man ein Beutetier nachzubauen und wenn das komplett vor dem Hund liegt, braucht man das nicht mehr.

Was sich auch vom BARF unterscheidet, ist der Fettgehalt. Der sollte konstant bei mindestens 15% liegen, besser bei 20% oder gar 25% der Fleischmenge! Bekommt der Hund auf Dauer zu wenig Fett, kann es zu Nieren- und Leberschäden führen. Einige BARFer kaufen generell mageres Fleisch, aber Fleisch für die Hunde sollte schön durchwachsen sein, auch wenn der Hund auf Diät ist! In dem Fall sollte man die Gesamtfuttermenge herunterschrauben und den Fettgehalt prozentual anpassen, aber niemals über einen längeren Zeitraum auf unter 15% Fettgehalt sinken. Mehr Bewegung und insgesamt weniger Futter ist wichtig zum Abnehmen! Hunde ziehen ihre komplette Energie aus dem Fett, sie können Kohlenhydrate nicht verwerten. Je mehr der Hund also täglich Gassi geht oder Sport macht, desto mehr Fett sollte er bekommen. Als Fett zählt AUSSCHLIESSLICH tierisches, unerhitztes Fett, also reine Fettabschnitte oder fettiges Fleisch. Kein Öl und auch kein Schmalz! Der Hund kann damit nichts anfangen!

Im Moment wird Lotta noch vom Dosenfutter auf PMR umgestellt, sie bekommt noch keine kompletten, ausgewogenen Mahlzeiten, sondern Hühnerschenkel. Den verträgt sie jetzt auch gut, also haben wir angefangen, Rindfleisch unterzuschmuggeln. Jeden Tag bekommt sie nun etwas weniger Huhn und etwas mehr Rind. Am Samstag gab es leider nur Rindfleisch, weil unser letzter Schenkel vergammelt war, und Lotta aber etwas fressen musste. Sie hatte den Tag danach etwas Bauchgrummeln, also war es für Nur-Rind noch zu früh. Na gut, da müssen wir wohl etwas vorsichtiger sein!

PMR
Nur Rind – davon gab es noch Bauchgrummeln. Es ist so wässrig, weil ich vergessen hatte, es aufzutauen und warmes Wasser hinzu gegeben hatte

Sobald Lotta reines Rindfleisch frisst, ohne danach Probleme zu bekommen, bekommt sie nur das für ein oder zwei Tage, danach führen wir langsam ein neues Protein ein, wahrscheinlich Lamm. Ein Hund sollte mindestens drei unterschiedliche Fleischsorten bekommen, davon mindestens 50% rotes Fleisch, wie Rind, Lamm, Pferd oder Wild.

Nachdem das dritte Protein langsam eingeführt wurde, sollte man mit den Innereien anfangen. Von den insgesamt 10% Innereien sollen 5% Leber sein und 5% andere sekretierende Organe, wie Niere oder Milz. Herz ist kein Organ, es zählt bei PMR zu Muskelfleisch, schließlich ist das Herz ein großer Muskel!

Wenn die Organe irgendwann angenommen, gefressen und vertragen werden, muss man entweder mit Fisch oder Fischöl anfangen. Man sollte möglichst Fisch füttern, der möglichst reich an Omega 3 ist, weil Masttiere (die man meist füttert) mit minderwertigem Futter gefüttert werden und somit einen Omega 6 Überschuss haben. Darauf sollte man achten und entweder regelmäßig Fisch oder Fischöl geben. Lotti hat eine totale Vorliebe für Fisch, deshalb wird sie kein Öl, sondern frischen Fisch bekommen!

Auf jeden Fall werde ich euch auf dem Laufenden halten, denn ich selber freue mich schon enorm jeden Tag, wenn Lotz ihr Futter bekommt und die Hühnerschenkel knackt!

Eure Paula

  • 13.06.2016
Advertisements

6 thoughts on “BARF in Besser!

  1. Das Problem ist, wenn man bei Prey nicht GENAU bemisst, kann es zu gigantischen Schäden führen. Ich habe das auch ne Zeitlang gemacht, aber leider hat sich Emmas Allergie (Franz Bulldogge) extrem davon verschlechtert. Trotz diverser Aussschlussdiäten :-(. Schade, weil ich es eigentlich toll fand. Auch wenn meine Küche einmal im Monat ausgesehen hat wie bei Freddy Kruger zu Haus.

    Gefällt mir

    1. Aber auch das Beutetier ist nicht genau bemessen. Mal wird ein Tier mit einer riesigen Leber erlebt, da setzt sich kein Wolf hin und rechnet seinen Bedarf aus! Natürlich soll das Verhältnis möglichst optimal sein, aber es auf ein einzelnes Gramm genau ab zu wiegen macht nur bei Zwerghunden Sinn.
      Liebe Grüße,
      Paula und Lotta

      Gefällt mir

  2. Auch beim Barfen gibt man 15-25% Fett vom Muskelfleischnteil. Wenn du was Gegenteiliges gehört hast wurdest du leider falsch informiert.
    Herz ist zwar ein Muskel, hat aber einen anderen Nährstoffgehalt als sonstiges Muakelfleisch. Gerade bei Prey, wo man doch angeblich versucht ganze Beutetiere nachzubasteln, sollte einem doch klar sein, das Herz in viel kleineren Mengen gefüttert werden sollte. Ich finde Prey ganz toll, aber es muss richtig gemacht werden, sonst ist es in meinen Augen „schlechtes Barf“. Ohne ganze Beutetiere halte ich es generell für schwierig.

    Obst und Gemüse kann von Hunden übrigens durchaus verwetet werden. Sie sind ja keine Wölfe und besitzen im Gegensatz zu diesen Enzyme zum Verdauen pflanzlicher Stoffe ( aber das ist auch nicht der Grund weshalb sie beim Barfen gefüttert werden, sondern sie dienen als Faserstoffe und somit als Ersatz für Fell, Federn, Rinde, Gras, Kot und Ähnliches, was der Wolf essen würde. )

    Gefällt mir

    1. Ich bin einigen Barf Gruppen auf Facebook beigetreten und habe mich da schlau gemacht. Obst und Gemüse wurden in irrationalen Mengen gefüttert, damit der Hund auch genug Kot absetzt (wobei ich mich frage, wieso man das wollen würde?).
      Es gibt mehrere Studien dazu, dass der Hund keine pflanzlichen Stoffe verdauen kann. Wenn man es als Ersatz für Fell etc füttert, erschließt sich mir nicht wieso man jeden Tag so viel (20%) füttert und vor allem wieso man es pürieren, kochen oder sonst was muss. Angeblich kann es dann nur verdaut werden, das soll es ja aber gar nicht?
      Natürlich sollte Herz nicht als Hauptfleisch gefüttert werden, allerdings zählt es trotzdem nicht zu den Innereien bei Prey, weil die Nährstoffe zwar etwas anders sind, aber nicht grundsätzlich ☺

      Gefällt mir

Du willst deinen Senf dazu geben oder aus dem Nähkästchen plaudern? Immer gerne!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s