Gastbeitrag – Die Brandlbracke

Bonnie ist eine junge Brandlbracke, die Rasse kommt ursprünglich aus Österreich und es sind sehr populäre Hunde für Nachsuche und Stöberarbeit bei der Jagd. Es ist ziemlich schwer eine Brandlbracke zu bekommen, da die Zucht streng durch einen Europa weiten Verein geregelt ist. Es gibt ewig lange Wartezeiten, doch durch ein gutes Timing und etwas Glück ist es uns gelungen unsere Bonnie Anfang diesen Jahres begrüßen zu dürfen. Und nun ist auch unsere Alltag durch ein Hundeleben bestimmt, eine wunderbare Sache!
Bonnie wohnt bei uns bereits seit fast 8 Monaten bei uns, sie ist am 21.04.2015 bei uns eingezogen.
Sie war damals 2 Monate und 2 Tage alt.
Sie soll einmal ein Jagdhund werden, für Nachsuche und Stöberarbeit, und da viele mit Mischlinge große Probleme bei der Prüfung haben, da die Anlagen auch nicht immer 100% vorhanden sind, haben wir bei diesem Thema nicht lange überlegt. Es sollte auf jeden Fall ein Rassehund werden.
Viele Bekannte hatten die besten Erfahrungen mit Brandlbracken gemacht, uns hat die Rasse vom hören und sehen auch begeistert und wir haben eine super nette Züchterfamilie gefunden, so ist es bei uns schließlich eine Brandlbracke geworden. Und unsere Erwartungen wurden mehr als erfüllt, Bonnie hat unglaublich gute Anlagen, einen sehr ausgeprägten Jagdtrieb (was in manchen Situationen auch ein Nachteil sein kann) und sie lernt schnell.img_3672.jpg
In einem Bundesland wie MV, wo in den Prüfungen eher alte (verbissene) Jäger sitzen, hat man mit einem Mischling sehr viele Probleme, auch die Anlagen stimmen nicht immer und da wir zuvor auch immer einen Rassehund hatten, sollte es auch so weitergehen.
Ich bin mir bei diesem Thema nicht so sicher, bei älteren Hunden hätte ich meine Zweifel, ob sie vielleicht früher ein schlimmes Erlebnis gehabt haben und nun eine Art Tick besitzen, was für die Jagd gar nicht geht. Bei Welpen ist es ein Glücksspiel, ob sie Interesse zeigen oder überhaupt einen ausgeprägten Jagdtrieb besitzen.
Auch hier sind wir uns nicht sicher, Bonnie erfüllt die Rassestandarts mehr als die Norm vorgibt. Also stände dem Züchten nichts im Wege, wir wissen allerdings nicht, ob wir die Zeit aufbringen können 8-10 Welpen, 2 Monate lang zu pflegen.
Ganz klar hängt der Jagdtrieb, die Anlagen, die sehr ausgeprägte Nase und die Schnelligkeit und Wendigkeit mit der Rasse zusammen. (Bonnie erreicht spitze um die 40 km/h) Ob dies ein Mischling mitbringen kann ist Glückssache.
Ich kann sie z.B. nicht ohne Leine im Wald oder Feld laufen lassen, da sie sonst ihrer Arbeit nachgehen würde.. Ansonsten hat  bis sie kleinere Macken, die aber jeder Hund hat, egal ob Mischling oder Rasse.img_3666.jpg

Vielen Dank an Lesander, dass er uns die Fragen beantwortet hat und uns die tollen Fotos geschickt hat!

  • 28.01.2016
Advertisements

Du willst deinen Senf dazu geben oder aus dem Nähkästchen plaudern? Immer gerne!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s