Kampf den Pfunden!

Weihnachten ist vorüber, Silvester auch und man merkt nun so langsam die ersten überflüssigen Pfunde… Obwohl man doch jeden einzelnen Tag mindestens zweimal mit dem Hund Gassi war, wie konnte sich denn da Fett ansetzen? Ach, und der Hund hat auch schon ein wenig zu viel drauf? Dann ist es wohl die perfekte Zeit, ein wenig Sport mit dem Hund zu machen!

Wenn man sicher ist, dass der Hund gesund ist und voll belastbar, dann kann man super mit ihm joggen gehen! Es gibt in diversen Geschäften Bauchgurte mit einer kurzen Leine, die sind praktisch, damit man die Hände frei hat zum joggen. Meist sind die Leinen auch noch gefedert, was angenehmer ist, wenn der Hund mal in die Leine läuft (was natürlich vermieden werden sollte). Wichtig ist, dass man viel auf weichen Böden läuft, denn der Hund hat keine gefederten Schuhe, so wie wir sie haben, und läuft „barfuß“. Waldboden oder Feldwege ohne Kiesel sind daher perfekt geeignet! Kann man seinen Hund gut ohne Leine laufen lassen, sollte man das immer tun, damit er sein eigenes Tempo finden kann. Hunde sind von Natur aus Läufer, sie können lange Strecken ohne Probleme durchhalten, oft sogar deutlich besser als wir! Trotzdem sollte man ab und an einen kurzen Sprint einlegen, es ist für den Menschen gut für den Herz-Kreislauf, genau wie für den Hund, und es wird nicht eintönig
Zu Anfang bietet es sich an, erst mal kleine Strecken zu laufen und die jede Woche zu erhöhen. Euer Hund wird ziemlich schnell Kondition aufbauen, ihr hoffentlich auch! 🙂 Von Zeit zu Zeit solltet ihr euren Hund bestätigen und kurz streicheln, Leckerli sind kontraproduktiv, wenn er abnehmen soll! Achtet darauf, dass euer Hund Spaß an der Sache hat, es macht keinen Sinn mit einem Hund zu laufen, den man hinterher schleifen muss (ich spreche aus Erfahrung… :D) In dem Fall solltet ihr etwas anderes machen, etwas, was euch beiden Spaß macht.

Wie wäre es mit Fahrradfahren?
Auch hier sollte man sicher stellen, dass der Hund keine Gelenkprobleme hat. An das Fahrradfahren müsst ihr euren Hund langsam gewöhnen, im Gegensatz zum joggen, wo man einfach loslegen kann. Ein Hund, der am Fahrrad unberechenbar ist oder zieht, kann sehr schnell gefährlich sein!

dsc_2014.jpg
Lotta wird bei weiten Strecke auch oft von uns gezogen, sie sitzt dann uns schaut heraus

 
Fangt an, indem ihr den Hund auf die rechte Seite eures Fahrrades nehmt bzw. an die verkehrsabgewandte Seite, so sieht es die StVO vor. Ihr solltet noch nicht aufsteigen, sondern erst mal nur schieben und euch dabei auf euren Hund (und den Verkehr) konzentrieren. Der Hund sollte zwischen dem Vorderrad und der Pedale laufen, nicht ganz neben euch, weil ihr ihn leicht mit der Pedale treten könnt, aber auch nicht vor dem Reifen, der Hund könnte dort jeden Moment vor das Fahrrad laufen und ihr stürzen! Läuft euer Hund wirklich sicher an eurer rechten Seite und lässt sich auch durch andere Hunde nicht ablenken (ganz wichtig, wenn der Hund plötzlich los sprintet, habt ihr keine Chance euch zu halten, selbst nicht bei einem kleinen Hund wie Lotta!), dann könnt ihr vorsichtig aufsteigen und losfahren. Am Besten schiebt ihr euer Rad in den Wald oder ins Feld, wohin, wo wenig Menschen und Hunde sind, und probiert es dort ohne Ablenkung erst mal Lobt euren Hund ruhig mit einem netten Wort, wenn er alles richtig macht! Natürlich könnt ihr euren Hund auch frei laufen lassen, dann kann er sein Tempo selber finden. Wichtig ist, dass ihr euch anpasst! Wird euer Hund langsamer, werdet ihr auch langsamer, wird er schneller, so werdet ihr auch schneller. Steigert beim Fahrradfahren auch langsam die Entfernung, versucht euch an Bergen und Hügeln und entdeckt neue Wege zusammen!

Ihr habt einen Hund mit HD oder ED?
Dann probiert Schwimmen!
Obwohl es gerade Winter ist, kann man im Frühling schon mit dem Schwimmen wieder anfangen! Besonders Hunde, die HD oder ED haben, profitieren davon, denn durch die „Schwerelosigkeit“ im Wasser werden die Gelenke kaum belastet, der Hund nimmt aber trotzdem ab. Auf jeden Fall solltet ihr gemeinsam mit eurem Hund schwimmen, es macht total Spaß und hilft euch auch beim Abnehmen. Geht der Hund nicht gerne ins Wasser, macht bloß nicht den Fehler und schubst ihn rein! Versucht, ihn zu überreden, geht zusammen ins Wasser oder werft ein Spielzeug oder Stöckchen ins Wasser. Wenn ihr nur am Rand stehen möchtet, dann ist es oft hilfreich, am Land schon etwas mit dem Spielzeug zu spielen und Trieb aufzubauen und es dann ein paar Schritte in Wasser zu werfen, damit der Hund erst mal nur ein, zwei Schritte ins Nasse macht. Das steigert ihr dann solange, bis euer Hund richtig schwimmt! Leider kann der Prozess etwas dauern, wenn ihr nicht von Natur aus eine Wasserratte habt. Dauer bringt es euch im Nachhinein um so mehr, wenn euer Hund gerne ins Wasser geht! Sorgt nur dafür, dass es keine gefährlichen Strömungen gibt und dass ihr euren Hund besonders zu Anfang nicht überfordert, denn schwimmen ist ein kraftintensiver Sport! Wenn ihr zusammen mit eurem Hunde schwimmen gehen möchtet, solltet ihr unbedingt darauf achten, nie zu weit zum Ufer weg zu schwimmen, denn ihr müsst die gesamte Strecke auch wieder zurück!

Egal, welche Sportart ihr mit eurem Hund machen möchtet, überfordert ihn nie! Das kann ganz schnell böse enden und man verdirbt sich und seinem Hund den Spaß daran. Haltet immer Trinkwasser bereit, falls ihr oder euer Hund durstig werdet, ein Handy kann im Notfall auch nie schaden und wenn ihr wandern geht oder eine lange Fahrradtour in unbekanntem Gebiet macht, erweist sich eine Karte auch oft als nützlich 🙂

Natürlich sind die drei Sportarten nicht das einzige, was ihr mit eurem Hund machen könnt, seit ruhig auch kreativ und macht, was euch Spaß macht!
Lotta und ich gehen im Sommer oft zwei Mal täglich schwimmen und fahren mit dem Fahrrad dahin, generell benutzen wir oft das Rad für unsere täglichen Spaziergänge, denn bis man von uns im Feld ist dauert es zu Fuß bestimmt 20 Minuten.

Ich hoffe, ihr könnt den überflüssigen Pfunden eures Hundes nun den Kampf ansagen!

Paula

  • 18.01.2016
Advertisements

3 thoughts on “Kampf den Pfunden!

  1. Hallo ihr zwei!
    Na, abnehmen muss nur das Zweibein. Shiva nicht. Die ist und bleibt wohl gertenschlank. Mein Fräuleinchen geht mit mir ab dem Frühjahr eigentlich 2-4x die Woche Walken. Wir kriegen das nicht regelmäßiger hin, weil wir auch noch Rally Obedience, Agility und Longieren haben. Aber irgendwie schafft es mein Hündchen schlank zu bleiben und ich … ich nicht. 😉 Wir bleiben aber dran.
    Flauschige Grüße
    Sandra & Shiva Wuschelmädchen

    Gefällt mir

Du willst deinen Senf dazu geben oder aus dem Nähkästchen plaudern? Immer gerne!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s